PoINT Jukebox Manager

Der PoINT Jukebox Manager bietet in einer vernetzten Umgebung transparenten Zugriff auf optische Medien in Jukebox-Systemen über einen Laufwerksbuchstaben. Dabei wird die gesamte Bandbreite der optischen Medien unterstützt: CD, DVD, UDO und Blu-ray™ Disc.

Transparenter Dateizugriff

Die einfache Integration und effiziente Nutzung optischer Speicher in einem bestehenden Netzwerk ermöglicht der PoINT Jukebox Manager durch ein Datenmanagement, welches dem von Festplatten entspricht. Der Benutzer kann über das Dateisystem Daten lesen, schreiben und - je nach Einstellung - auch verändern oder löschen. Der PoINT Jukebox Manager bietet diese Zugriffsform für verschiedenste Konfigurationen. Durch die optionale Kombination von optischen Speichern und Festplatten eignet sich der PoINT Jukebox Manager besonders für den Einsatz in hoch performanten Systemen. Es ist gleichwohl auch möglich, die Daten direkt auf die optischen Medien zu schreiben und damit auch kritischen Applikationen wie der dokumentenechten Archivierung gerecht zu werden.

Grenzenloser optischer Speicher

Als einzige Jukebox-Management-Software unterstützt der PoINT Jukebox Manager “Volume Sets” für alle optischen Medien gleichermaßen. Dabei werden mehrere Datenträger zu einem logischen Volume vereinigt und als ein Unterverzeichnis im Dateisystem dargestellt. Die “Volume Sets” können sich über mehrere Jukeboxen erstrecken, sodass Kapazitäten im TB-Bereich realisierbar sind. Auch Dateien, die größer als die Kapazität eines Mediums sind, können dank “File Spanning” auf mehrere Medien in einem “Volume Set” verteilt werden: “Volume Set” + “File Spanning” + optische Jukebox = grenzenloser Datenspeicher.

Datensicherheit und Investitionsschutz

Wesentliche Vorteile der typischen Speichermedien sind Mobilität und Austauschbarkeit der Datenträger. Im Gegensatz zu rein auf Festplatten basierenden Speicherlösungen können Kopien der Datenträger kostengünstig - z.B. in einem Tresor - gelagert werden, ohne dass etwaige Anschaffungs- und Betriebskosten für ein komplett gespiegeltes System anfallen. Der PoINT Jukebox Manager ermöglicht es, manuell oder voll automatisiert beschriebene Medien eines "Volume Sets" zu kopieren. Das standardisierte Dateisystem UDF stellt dabei einen wichtigen Investitionsschutz dar. Im Gegensatz zu anderen Storage-Lösungen ist dieser Ansatz nicht proprietär und ermöglicht das Lesen der einzelnen "Volume Set" Medien auf nahezu allen Betriebssystemen: Medien-Kopie + standardisiertes Dateisystem = Schutz für Daten und Investitionen. 

Der vielseitig konfigurierbare Cache des PoINT Jukebox Managers ermöglicht neben dem direkten Schreiben auf ein Medium die Realisierung eines HSM-Systems mit definierbaren Verdrängungskriterien (z.B. Alter der Datei). Zusätzlich ist es möglich, dass geschriebene Daten im Cache verbleiben. Selbst ein mehrstufiges System „von Festplatte auf Festplatte auf optische Medien“ ist realisierbar. Dies angewandt auf ein DVD-R “Volume Set” ergibt ein WORM File System mit Festplatten-Performance: Festplatten-Cache + optische Speicher = Hohe Performance und Datensicherheit.

HSM-Funktionalität

Der vielseitig konfigurierbare Cache des PoINT Jukebox Managers ermöglicht neben dem direkten Schreiben auf ein Medium die Realisierung eines HSM-Systems mit definierbaren Verdrängungskriterien (z.B. Alter der Datei). Zusätzlich ist es möglich, dass geschriebene Daten im Cache verbleiben. Selbst ein mehrstufiges System „von Festplatte auf Festplatte auf optische Medien“ ist realisierbar. Dies angewandt auf ein DVD-R “Volume Set” ergibt ein WORM File System mit Festplatten-Performance: Festplatten-Cache + optische Speicher = Hohe Performance und Datensicherheit.